Diese Seite drucken

Zwote verliert erneut - Erste siegt trotz mäßiger Leistung

30 Okt 2012
3076 mal

Zwote ohne Chance gegen Bischofsdhron

Die zweite Mannschaft des SV Zeltingen-Rachtig traf am vergangenen Wochenende auf heimischen Geläuf auf die SG aus Bischofsdhron. Nach einem früher Gegentor (2. Minute) konnte  Sascha „Zauberer“ Mostofi in Minute 15 zwar noch den Ausgleich erzielen, aber noch vor der Halbzeitpause musste SVZ-Keeper Steven Maurer weitere zwei Male hinter sich greifen. In Halbzeit zwei konnte man dann das Spiel noch relativ offen gestalten, bis die SG in der 74. Minute „den Deckel draufmachte“ und das 1:4 erzielte. In der Folge konnte das Ergebnis sogar noch auf 1:5 gestellt werden.

In der kommenden Woche wartet dann mit der DJK Morscheid ein vermeintlich schwächerer Gegner auf die Leyendecker-Elf. Wie man allerdings aus zahlreichen Beispielen weiß, sind diese mental schon gewonnenen Spiele die mit Abstand schwersten! Daher gilt es sich voll auf diese Aufgabe zu konzentrieren und drei wichtige Punkte einzufahren.

 

Schwaches Spiel, viele Tore – Gute Chancenverwertung sichert drei Punkte gegen Klausen

„Das Spiel war von Beginn an im Kopf gewonnen, genau so sind wir in das Spiel gegangen.“ So lautete im etwas das Fazit von Coach Rudi Roth nach Halbzeit eins gegen den SV Klausen. In der Tat war es ein schwaches Spiel seiner Elf, die aber letztendlich doch drei Punkte entführen konnten.

Das Trainer-Duo Roth/Kallmeyer startete fast mit der gleichen Besetzung wie gegen Reil, lediglich Tim Senftinger fiel studiumsbedingt aus, Max Wilbert saß mit Erkältung nur auf der Bank.

In der Anfangsphase spürte man deutlich, dass der SV Klausen an diesem Tag die drei Punkte nicht verschenken wollte. Demnach waren sie bissiger in den Zweikämpfen und sicherer an der Kugel. Der letzte Pass kam jedoch meist zu unpräzise oder war vorhersehbar. Die besseren Chancen hingegen hatte das Team des SV Zeltingen-Rachtig. Glücklicherweise konnte Dennis Dusemund seine zweite Chance nutzen und die Gäste in Minute 21 in Führung bringen. Kurze Zeit darauf folgte der zweite Schlag durch den seit Wochen stark aufspielenden Tim Jakobs. Der Zwei-Tore-Vorsprung schien den Blauhemden aber keine Sicherheit zu verleihen, ungenaues Passspiel, schlechte Raumaufteilung und harmlos geführte Zweikämpfte prägten das eigene Spiel. Kurz vor der Pause lud man den Gegner nach einem Fehlpass fast zum Anschlusstreffer ein, glücklicherweise blieben die Klausener, wie fast in der gesamten ersten Hälfte, fahrlässig vor dem Tor.

Beim Stande von 0:2 ging es in die Kabine. Letztlich konnte man sich bedanken, dass die Chancenverwertung an diesem Tag in Ordnung war, denn es hätte auch Unentschieden stehen können. Angesichts dieser Tatsache waren die Trainer der Moselaner nicht zufrieden mit dem Spiel ihrer Mannen und fanden klare Worte…

…die erst einmal ohne Wirkung bleiben sollten. Man offenbarte der Mannschaft von Dirk Schulz noch mehr Räume im Mittelfeld und geriet zunehmend unter Druck. Die Konsequenz war das 1:2 in der 52. Minute durch Manuel Hasenstab. In dieser Drangperiode fand der SVZ aber die richtige Antwort und konnte nach Ballgewinn tief in des Gegners Hälfte diesen eiskalt in Person von Tim Jakobs zum 1:3 ausnutzen. Damit war der alte Abstand wiederhergestellt. Mit der Einwechslung von Michael Kappes brachte das zeltinger Trainer-Duo dann noch einmal frischen Wind in die Partie. Selbiger bereitete in der 75. Minute mit einer geschickten Finte das 1:4 vor, indem er über den Ball stieg und so den im Rücken kreuzenden Florian Blesius in Szene setzte, der abgezockt einschob. Mit diesem Treffer war im Grunde genommen „die Messe gelesen“. Dennoch schaffte Klausen in Minute 89 das 2:4 und konnte das Ergebnis noch etwas aufbessern.

Eine mäßige Leistung des SVZ in einem Spiel, in dem es letztendlich keinen Schönheitspreis sondern nur drei Punkte zu gewinnen gab. Für die kommende Aufgabe gegen Dreis wird man sich, vor allem in der Defensivbewegung, wieder steigern müssen. Der Sieg geht aber absolut in Ordnung, da Klausen es verpasste, die zahlreichen Fehler auszunutzen, was gegenüber nicht der Fall war.

Letzte Änderung am Dienstag, 30 Oktober 2012 13:12
Artikel bewerten
(0 Stimmen)