Schiffmann schießt Zeltingen zum Pokalsieg

Finale in Blankenrath: 400 Zuschauer sehen hochklassiges Endspiel – Wittlichs Souza scheitert an Griebler

Späte Wiedergutmachung: Nach dem der SV Zeltingen-Rachtig das Vorjahresfinale gegen den Underdog SG Badenau mit 0:2 verloren hatte, machten es die Moselaner am Freitagabend im Finale von Blankenrath besser. In einem hochklassigen, super spannenden und fußballerisch auf höchstem Niveau stehenden Endspiel behielt die Mannschaft von Karl-Heinz Gräfen mit 2:1 die Oberhand und darf sich nun Kreispokalsieger 2018 nennen.

Blankenrath. Nachdem das Blankenrather Blasmusikorchester die Nationalhymne intonierte und das Finale mit zehnminütiger Verspätung angepfiffen wurde, ging es für beide Teams direkt in die Vollen. Dennis Dusemund tankte sich in den Wittlicher Sechzehner durch und traf mit einem Rechtsschuss den linken Pfosten (3.). Dann zog Wittlichs Kenneth Klinkhammer volley ab, dessen Granate wurde auf der Linie geklärt. Und wenig später verzog der gleiche Spieler knapp am Pfosten (10.). Nach 16 Minuten war es dann soweit: Eine Freistoßablage von Alex Kappes, der zunächst die Rolle des beruflich abwesenden und erst in der Schlussphase eingewechselten Pascal Meschak übernahm, landete auf den zwei Meter daneben postierten Julian Jakobi, der die Kugel straff und halbhoch ins Rot-Weiss-Tor setzte – 1:0 (16.). Zeltingen besaß wenig später eine weitere starke Szene: Deniz Siga, der sich in etlichen defensiven Zweikämpfen aufrieb, klärte per Kopf einen Kopfball von Hendrik Diwo auf der Linie (22.). Das Finale vor knapp 400 Zuschauern besaß spielerische Klasse, jede Menge rassige und eng geführte Zweikämpfe und über weite Strecken auch taktisch geprägte Szenen. Wittlichs Druckphase nach dem 0:1 überstanden die Zeltinger schadlos. Diese bekamen dann durch Ballverluste der Rot-Weissen ungewohnt viele Räume im Mittelfeld. Ein Schlenzer des späteren Siegtorschützen Alexander Schiffmann strich hauchdünn am Tor vorbei. Zeltingen arbeitete energisch und geschickt gegen den Ball und Wittlichs Spielaufbau wurde durch die Tacklings in der gefährlichen Zone oft unterbunden. Vier Minuten vor der Halbzeit fiel der Ausgleich, als Miftar Halilaj einen Ball an der Grundlinie erkämpfte, diesen scharf nach innen zog und der zentral postierte Klinkhammer unter die Latte traf – 1:1 (41.). Der Knackpunkt des packenden Pokalfinales ereignete sich vier Minuten nach Wiederbeginn. Klinkhammer wurde im Sechzehner umgemäht und Roda Souza, in unzähligen Spielen mit dem FSV Salmrohr und RW Wittlich gestählt, versagten die Nerven vom Punkt. Sein halbhoch gezirkelter Schlenzer war weder platziert noch scharf geschossen. Björn Griebler im Zeltinger Kasten hatte keine Mühe. In der Folge zeigte sich Wittlich vor dem Tor zuweilen zu unentschlossen. Halilaj stand in der 75. Minute nicht im Abseits, als sein Ball aus kurzer Distanz noch zur Ecke gelenkt wurde. Zeltingen versuchte es mit Nadelstichen, Rot-Weiss besaß in jener Phase die besseren Möglichkeiten. Doch ein Konter in der 78. Minute brach den Kreisstädtern das Genick, als es über Florian Blesius und Dusenund schnell nach vorn ging und Schiffmann aus halblinker Position aus 18 Metern zum viel umjubelten Siegtreffer einlochte. In der verbleibenden Zeit versuchte es Wittlich mit der Brechstange, scheiterte oft an Griebler und der eigenen Inkonsequenz beim Abschluss. Nach Flanke von Blesius ließ Schiffmann in der 88. Minute sogar das mögliche 3:1 aus. Ein letzter Freistoß von Quendrim Bukoshi und ein Schuss von Edgar Skarina brachten nichts mehr ein. Nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters David Roth aus Simmern gab es für den neuen Pokalsieger kein Halten mehr. Kapitän Blesius nahm aus den Händen von Kreisvorsitzenden Walter Kisten den Pokal und den Scheck des Namenssponsors über 1000 Euro entgegen. (L.S.).

Stimmen zum Spiel

Karl-Heinz Gräfen, Trainer des SV Zeltingen-Rachtig: „Heute war der Wille der Mannschaft entscheidend, wir hatten einen Tick mehr Entschlossenheit und der Björn beim Elfmeter die Nerven. Es war insgesamt ein super Spiel mit vielen Höhepunkten. Das Kompliment geht an beide Mannschaften inklusive des Schiedsrichtergespanns, die den heutigen Tag zu einem Festtag werden ließen. Auch die Unterstützung unserer Fans draußen war phantastisch.“

Roda Souza, Spiertrainer von Rot-Weiss Wittlich: „In der ersten Halbzeit waren wir bis auf die letzten fünf Minuten nicht da, haben aber in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass wir einen starken und druckvollen Fußball spielen können. Mir haben irgendwie beim Elfmeter die Nerven versagt. Ich habe mir eine Seite ausgesucht, doch er war nicht so platziert. Die Jungs sind einfach noch nicht reif für so einen Titel, obwohl wir eine richtig gute Saison gespielt haben. Wir werden eben nächstes Jahr wieder angreifen.“

Werner Kalle, Vorsitzender SV Zeltingen-Rachtig: „Dieses Jahr waren wir eben mal dran. Der Pokalsieg ist verdient, die Mannschaft hat ein starkes Spiel gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit. Ich bin megastolz auf die ganze Truppe und die Trainer um Kalle Gräfen.“

Björn Griebler, Torwart von Zeltingen: Es war mein letztes Spiel heute und höre aus beruflichen und privaten Gründen auf. Ein Karriereende kann mit einem Pokalsieg schöner kaum sein. Der Elfmeter erschien für mich haltbar, ich bin lange stehen geblieben. Der Roda hat klar schon bessere Elfer geschossen. Ich habe aber auf eine Ecke spekuliert. Wir haben einen super Teamgeist in der Truppe und den Kreispokal endlich nach Zeltingen geholt.“ (L.S.).

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-zeltingen-rachtig-schiffmann-schiesst-zeltingen-zum-pokal-2073108.html

Foto: https://www.fupa.net/galerie/sv-rot-weiss-wittlich-sv-zeltingen-rachtig-272090/foto38.html 

Vollgasfußball ist angesagt

Kreisliga A Mosel: Rot-Weiss Wittlich empfängt am Sonntag zum Topspiel den SV Zeltingen-Rachtig.

Wenn am Sonntag, 14.30 Uhr, im Wittlicher Sportzentrum am Bürgerwehr der Tabellenzweite Rot-Weiss Wittlich auf den Dritten aus Zeltingen-Rachtig trifft, ist Hochspannung angesagt. Fupa sprach mit Wittlichs Spielertrainer Nicolae Stefan und mit Zeltingens Coach Karl-Heinz Gräfen.

Die Ausgangslage vor dem letzten Saison-Kracher hat sich nochmals verändert. Denn das überraschende 0:0 der Rot-Weißen in Hetzerath sorgte dafür, dass der SV Niederemmel wieder Tabellenführer (55 Punkte) ist und nun die besten Titelchancen innehat. Doch sollte der SV Mosella sein Heimspiel gegen die SG Gladbach nicht gewinnen, wäre entweder Wittlich (54) oder aber Zeltingen (53) der Nutznießer.

Ausgangslage: Trotz Chancen- und Spielanteilplus schaffte es RW Wittlich in Hetzerath nicht, den Abwehrriegel zu knacken. „Wir hatten Chancen zum Sieg, haben gekämpft, es aber leider nicht geschafft, ein Tor zu machen“, zeigte sich Rot-Weiss-Spielertrainer Nicolae Stefan enttäuscht. Zeltingen gewann in einem turbulenten Spiel in Niederkail mit 7:4 und hat nur noch bei einem Sieg eine realistische Titelchance. „Seit dem Remis in Klausen (2:2, d. Red.) haben wir die Meisterträume abgeschrieben, weil wir das Heft des Handelns nicht mehr in der Hand haben. Für uns gilt es, alles reinzuwerfen, um das Zünglein an der Waage zu sein. Uns hilft nur ein Sieg, Wittlich ist Favorit“, sagt Zeltingens Karl-Heinz Gräfen.

Taktik: „Für uns gilt, dass die mentale Stäke zurückkommt, wir das nötige Quäntchen Glück haben und wir die drei Punkte in Wittlich behalten. Wir wollen von Beginn an Vollgasfußball spielen“, will Stefan seine Mannschaft nochmals motivieren. Und Gräfen erwartet einen spielerisch starken und auch körperlich fitten Gegner. „Ich erwarte ein gutes Spiel auf hohem spielerischen Niveau. Ich werde auf einen breiten Kader zurückgreifen können, mit dem wir schnell in unser Umschaltspiel kommen wollen.“

Hinspiel: Der Wittlicher Coach Stefan erinnert sich: „Das war ein schönes Spiel gegen einen spielstarken Gegner. Weil es von beiden Mannschaften offensiv geführt worden ist, hat es unheimlich viel Spaß gemacht. Wir haben damals 2:0 gewonnen.“ Zeltingen musste Ende Oktober in den sauren Apfel beißen, weil sich deren Leistungsträger Pascal Meschak und Yannick Dietz schon nach 35 Minuten verletzten und raus mussten. Die Tore erzielten seinerzeit Deniz Siga und Mehmet Karabulut.

Personal: Torwart Kevin Witz ist am Meniskus verletzt, und Kapitän Siga hat Schmerzen im Knie auszukurieren. Für Witz wird erneut Marius Bach im Tor der Wittlicher stehen. „Wir hoffen, dass Deniz Siga bis Sonntag wieder fit ist", sagt Stefan. Bei Zeltingen werden die aus privaten Gründen fehlenden Dennis und Daniel Dusemund sowie der mit Muskelanriss verletzte Tim Jakobs nicht mit an Bord sein. Es wird auch ein Duell zweier Torjäger: Wittlichs Siga hat bereits 20 Mal getroffen, Zeltingens Florian Blesius netzte 16 Mal. Beide Kontrahenten stehen sich übrigens am 18. Mai im Kreispokalfinale von Blankenrath ein weiteres Mal gegenüber. (L.S.).

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-rot-weiss-wittlich-vollgasfussball-ist-angesagt-2045980.html

Foto: Sebastian J. Schwarz https://www.fupa.net/galerie/sv-zeltingen-rachtig-sg-veldenz-burgen-264333/foto4.html

„Werbung“ gelungen

Unter dem Motto „Werbung machen“ startete das Rückspiel unserer ersten Mannschaft gegen die Gäste aus Veldenz auf heimischem Geläuf. Das Hinspiel hatten die Gäste noch mit 2:1 gewonnen.
Unseren Jungs war natürlich klar, dass an diesem sonnigen Tag mehr Einsatz geboten war und dass nur ein Sieg zählte. Wichtig, um weiter im Meisterschaftskampf mitagieren zu können und auch um den Abstand zum Tabellennachbarn zu vergrößern und sich so ein Polster zu schaffen.

Die Partie begann mit einer Aktion der Gäste, die unsere Jungs zunächst zum Durchatmen zwang. Ein schnell gespielter Pass über Linksaußen wurde sofort quer in die Mitte gelegt, wo es dann unser Benjamin Lenz war, der durch ein langes Bein noch den Ball abwehren konnte, bevor der Veldenzer Michael Mayer allein gegen Björn „Katze“ Griebler gestanden hätte. Die erste Minute war gespielt.

In der 8. Minute war es dann Daniel Dusemund, der nach einem Foul im gegnerischen Strafraum zu Boden ging. Sofort zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Doch nun die Frage: Wer schießt? Der bis dato solide Elfmeterschütze des SVZ,  Jonathan Kuhn, war an diesem Spieltag urlaubsbedingt nicht dabei. Tim Jakobs war es, der sich die Pille schnappte. Ein Jonathan Kuhn hätte ihn nicht besser geschossen, doch der Torwart der Gäste war schnell im unteren linken Eck und konnte den Ball abwehren. Schade!

Keine zwei Minuten später war es dann Fabian Helbig, der im heimischen Strafraum nach verunglücktem Klärungsversuch der Abwehr den Ball an den Fuß bekam. Doch Björn konnte ihm den Ball geschickt vom Fuß greifen.

Unsere Jungs gewannen zunehmend an Ballsicherheit und ließen die Kugel rollen.

Nun war es die 5. Minute, in der Tim Jakobs eine starke Aktion über links zeigte. An der Grundlinie angekommen, legte er den Ball quer, wo der hereinschnellende Yannik Dietz, von einem Veldenzer geblockt, zu Boden fiel. Wieder entschied der Unparteiische auf Elfmeter.

Diesmal war es Pascal Meschak, der die Verantwortung übernahm.
Ein souverän geschossener Elfmeter, der den Ball halblinks unter der Latte im Netz zappeln ließ. Keine Chance für den falsch spekulierenden Gäste-Keeper. 1:0!

Keine drei Minuten später wieder eine schöne Ballstafette über Meschak, die Tim Jakobs rechts findet, der sich wiedermal stark durchsetzen kann. Er legt den Ball dicht am Tor quer, doch dort findet sich leider kein Abnehmer. Florian Blesius wäre als Abnehmer im Rückraum gewesen. Weiter geht’s.

In der 39. Spielminute war es Benni Lenz, der den Ball im Halbfeld am Fuß hatte und zum Distanzschuss ansetzte. Ein starker Schuss, der aber leider nur an die Latte knallte.

Kurz nach Wiederanpfiff  eine ähnliche Situation. Diesmal Daniel Dusemund, der aus der Distanz ansetzte, das Tor jedoch knapp rechts verfehlte. Durchatmen für die Gäste.

Doch die Luft blieb nicht lange vorrätig. Wieder einmal fand Tim Jakobs den Weg zur linken Grundlinie. Diesmal sah er Florian im Rückraum. Unser Capitano scheiterte jedoch am gegnerischen Torwart, welcher sehr schnell im unteren linken Eck ist.

In der 53. Minute setzte Tim Jakobs seine tadellose Leistung weiter fort, indem er sich gegen den Veldenzer Niklas Haag durchsetzt und halbhoch vors Tor flanken kann. Der herauseilende Torwart kann den Ball nicht festhalten, doch auch für Flori ist der Ball leider nicht erreichbar. Schade!

Unser Coach wechselte in der 65. Minute dann auf der Verteidigerposition. Für Moritz Krewer kam der agile Chris Beyer ins Spiel.

Wir schreiben die 68. Minute, als wiedermal der souverän auftretende Yannik Dietz im Elfmeterraum zu Fall gebracht wird. Wieder Pascal, wieder ein Tor. 2:0!

Danach eine strittige Szene, in welcher der gelb vorbelastete Niklas Haag  den Doppeltorschützen ohne Aussicht auf Ballgewinn zu Fall bringt. Eine gelb-rot würdige Aktion? Der Schiri entscheidet dagegen - Glück für die Gäste, die zu elft weiterspielen dürfen.

Etwas später erneut ein schöner Spielzug über Pascal Meschak, welcher den Ball auf den rechts gestarteten Yannik Dietz durchspielt. Yannik mit einer souveränen Ballannahme und dem Weg in den gegnerischen Strafraum. Ein überlegter Pass in den Rückraum war es dann, der es Tim Jakobs ermöglichte, die Kugel flach rechts zum 3:0 einzuschieben. So einfach und schön kann es gemacht werden.

Danach dann die Auswechslung unseres Capitanos. Für Flori kommt Dennis Dusemund und für Tim Sven Pazen.

Die nächste heimische Spielaktion folgte. Yannik spielt auf den laufstarken Dennis, der den Ball in die Mitte auf Alex Kappes legen kann. Dieser schafft es leider nicht, den Ball flach zu halten und schießt übers Tor. Platzfehler ;)

Es folgt ein Dribbling durch den eingewechselten Andy Steffen. Trotz seiner Schnelligkeit findet Andy in unserem Chris Beyer seine Endstation.

Es ist die 89. Spielminute und es folgt ein weiterer sehr schöner Spielzug des SVZ. Benni Lenz spielt außen stehend einen langen Ball auf Yannik, welcher den Ball mit dem Kopf direkt mittig auf Dennis legt. Am 5-Meterraum stehend schafft er es leider nicht, den Ball mit dem Kopf im Tor unterzubringen. So geht der Ball nur am linken Pfosten vorbei.

Beim Spielstand von 3:0 sollte es dann auch bleiben. Nach kurzer Nachspielzeit pfeift der Schiedsrichter die Partie ab.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass unser Team über die gesamte Spielzeit die definitiv bessere Mannschaft war und einen Zugriff durch die Gäste kaum zuließ.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, auch bei allen von außerhalb gekommenen Fußballinteressierten und wünschen den Gästen aus Veldenz viel Erfolg für die restliche Spielsaison.

Die Werbung ist gelungen! Mit diesen Worten konzentrieren wir uns nun auf die nächste Partie am kommenden Freitag in Monzelfeld.
In diesem Sinne, Sportliche Grüße

Alex Schiffmann

Unerwartet einseitige Angelegenheit

Zeltingen-Rachtig schüttelt nach 3:0-Sieg mit Veldenz einen Konkurrenten ab.

Nach dem klaren 3:0-Erfolg gegen die SG Veldenz/Burgen ist der SV Zeltingen-Rachtig einen Konkurrenten im Titelkampf in der Kreisliga A Mosel los. Das Team von Trainer Karl-Heinz Gräfen war über 90 Minuten hinweg die bessere Mannschaft und darf weiter von der Meisterschaft träumen. 

Nichts anbrennen lassen hat das Team von Kalle Gräfen am frühen Samstagabend gegen den Tabellennachbarn aus Veldenz und Burgen. In einer unerwartet einseitigen Begegnung war Zeltingen Herr im eigenen Hause und legte den Grundstein zum 15. Saisonsieg bereits im ersten Durchgang. Denn nach 23 Minuten hieß es 1:0 für die spielerisch und kämpferisch besseren Zeltinger, als ein Foul an Yannik Dietz mit einem Elfmeter geahndet wurde: Kapitän Pascal Meschak verwandelte trocken ins Eck. Zehn Minuten zuvor hatte der Referee bereits auf den Punkt gezeigt, als Florian Blesius im Sechzehner gelegt wurde, doch Tim Jabobs an Veldenz’ Schlussmann Jacob Erz scheiterte (13.).

Gastgeber erhöhen nach dem Wechsel die Intensität

Zumindest in den ersten zehn Minuten zeigte sich der Tabellenvierte auf Augenhöhe, als Zeltingens Abwehr-Ass Benjamin Lenz vor dem heranstürmenden Michael Mayer im letzten Moment mit der Fußspitze klärte. Da waren erst zwei Minuten gespielt und auch wenige Augenblicke später rettete Zeltingens Keeper Björn Griebler bei einem kapitalen Schuss von Marius Lorenz in höchster Not. Ab dann spielte mit dem SVZR nur noch eine Mannschaft, die vornehmlich nach dem Seitenwechsel  die Intensität erhöhte. Als Dietz im Strafraum erneut von den Beinen geholt wurde und Meschak ein zweites Mal cool blieb, stand es nach 65 Minuten 2:0. „Bei einem langen Ball stehen wir schlecht, die beiden Innenverteidiger spekulieren auf Abseits, der Torwart kommt raus und lässt das Bein stehen. Nach dem 0:2 gingen die Köpfe runter, dann wird es in Zeltingen-Rachtig schwer, noch mal zurückzukommen“, kommentierte Veldenz’-Trainer Sascha Kohr die Niederlage. Der Coach, der nur noch in besonderen „Notsituationen",  wie er es ausdrückt,zum Einsatz kommt, erklärte, dass „wir stets einen Schritt zu spät gekommen sind. Die Arbeit gegen den Ball und im Ballbesitzspiel waren wir nicht gut". 

Zeltingen verpasst noch höheren Sieg

Mit dem 3:0 war die Partie vor 250 Zuschauern an der Zeltinger Brücke endgültig gelaufen, als Meschak den Ball auf Dietz durchsteckte, dieser auf Jakobs querlegte und der Stürmer aus kurzer Distanz die Ruhe behielt – 3:0 (72.). Auch in der Folge dominierten die Hausherren das Geschehen und hätten bei besserer Chancenauswertung (Alexander Kappes und Dennis Dusemund ließen beste Chancen aus), auch höher gewinnen können. Zeltingen-Rachtigs Coach Karl-Heinz Gräfen war denn auch zufrieden: „Das war insgesamt ein sehr verdienter Sieg. Wir waren bis auf die ersten zehn Minuten die bessere Mannschaft haben eine starke Leistung gezeigt. Auch das 3:0 ist dem Spielverlauf angemessen. Einziges Manko war, dass wir es versäumt haben, früher die Entscheidung herbeizuführen.“ Sein Trainerkollege Kohr pflichtete ihm bei: „Wir haben kaum Zugriff bekommen und hatten im ganzen Spiel nur eine zwingend Chance. Bis auf den Torwart hat keiner heute seine Leistung gebracht.“ (L.S.).

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-zeltingen-rachtig-unerwartet-einseitige-angelegenheit-2008904.html

Sportverein Zeltingen-Rachtig 1886 e.V.

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Am Donnerstag, dem 05. April 2018, um 20.00 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des Sportvereins Zeltingen-Rachtig 1886 e.V. im Sängerheim in Rachtig statt. Alle Vereinsmitglieder sind herzlich zu dieser Versammlung eingeladen.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
  2. Gedenken der verstorbenen Vereinsmitglieder
  3. Tätigkeitsbericht des Vorstandes
  4. Berichte aus den Abteilungen
  5. Kassenbericht
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahlen
  9. Beitragserhöhung
  10. Beschlussfassung über vorliegende Anträge
  11. Anfragen und Mitteilungen

Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung sind schriftlich spätestens acht Tage vor der Jahreshauptversammlung beim Vorsitzenden einzureichen.

Erste und Zwote in Zeltingen

Am heutigen Sonntag empfängt unsere erste Mannschaft zum dritten Pflichtspiel des Jahres die zweite Mannschaft des FSV Salmrohr. Nachdem der Start in die Punktspielrunde am vergangenen Sonntag beim SV Hetzerath mit der unnötigen 0:1 Niederlage in den Sand gesetzt wurde, konnten sich die Jungs am Mittwoch bereits rehabilitieren und setzten sich nach Treffern von Jonathan Kuhn (Elfmeter), Daniel Dusemund, Benni Lenz und Flori Blesius mit 4:2 in Binsfeld gegen den Ligakonkurrenten SG Niederkail durch. Mit dem Halbfinaleinzug im Pokal und der gleichzeitigen Qualifikation für den Rheinlandpokal in der kommenden Spielzeit konnte die Mannschaft eines der Ziele der Saison bereits "eintüten" und hofft nun am 31.03. in Mülheim gegen die SG Mittelmosel zum zweiten Mal in Folge ins Finale des Kreispokals einziehen zu können. 

Gleichwohl schmerzt die Niederlage gegen Hetzerath noch immer. Auf dem ungewohnten Hartplatz taten sich unsere Jungs sehr schwer und mussten trotz optischer Überlegenheit eine Niederlage hinnehmen. Auch im Pokalspiel verschlief unsere "Erste" den Start in die Begegnung und lag bereits mit zwei Toren im Hintertreffen, ehe die letztlich erfolgreiche Aufholjagd gestartet werden konnte.

Heute steht mit dem Heimspiel gegen den FSV Salmrohr II der nächste Härtetest auf dem Programm. Im Hinspiel gab es gegen den mit zahlreichen Oberligaakteuren verstärkten Kader eine deutliche Niederlage zu verkraften. Auch heute wird es interessant zu beobachten sein, welche Spieler beim Gast auflaufen werden. Die stark abstiegsgefährdete erste Mannschaft der Salmrohrer ist nach zwei Siegen zuletzt auf jeden Fall wieder im Aufwind.

Verzichten muss Trainer Karl-Heinz Gräfen heute auf Stammkeeper Björn Griebler, Abwehrkante Kili Schmitges und Offensivkraft Dennis Dusemund. Dafür kehrt mit Tim Jakobs nach auskurierter Verletzung eine Alternative für den Angriff zurück in den Kader.

Beim Duell zweier spielstarker Mannschaften ist heute ein interessantes Duell bei eisigen Temperaturen zu erwarten. Kapitän Florian Blesius gibt mit der Devise: "Die Schmach aus dem Hinspiel wettmachen!", die Richtung vor. Anpfiff in der Werner Kalle ARENA ist heute um 14.30 Uhr. Geleitet wird das Spiel von Schiedsrichter Dominik Franklin.

Wer trotz der Kälte Lust auf zwei Spiele in Folge hat, sollte bereits um 12.15 Uhr den Weg zum Zeltinger Sportgelände finden. Dann trifft nämlich unsere zweite Mannschaft auf die SG Thalfang II.

 

Große Herausforderung auf roter Erde

Nach mehr als sechswöchiger konzentrierter Vorbereitung ist es am Sonntag endlich soweit: Unsere erste Mannschaft startet mit der Auswärtsbegegnung beim SV Hetzerath in das Punktspieljahr 2018. Dabei wartet mit der Partie auf dem Hartplatz in Hetzerath gleich eine knifflige Partie auf die Jungs von Kalle Gräfen. Zwar ist unsere Elf als Tabellenzweiter mit 18 Zählern mehr auf dem Konto deutlich besser platziert als die Gastgeber (19 Punkte, Rang 11), allerdings tat sich unsere erste Mannschaft in den vergangenen Spielzeiten meist schwer bei den Auswärtsspielen in Hetzerath und auch der Untergrund am Sonntag dürfte nicht auf allzu viel Liebe im Zeltinger Lager stoßen. Gepaart mit der meist sehr robusten Spielweise der Elf von Trainer Alfred Weyland ist am Sonntag schon eine Top-Leistung unserer Mannschaft gefragt, wenn der erwünschte Sieg zum Jahresauftakt gelingen soll.

Die Vorbereitung jedenfalls verlief aus Zeltinger Sicht annährend perfekt. Mit der Kunstrasenanlage im Rücken konnte nahezu das volle Programm absolviert werden. Lediglich die Testpartie gegen Sirzenich vor rund acht Tagen fiel den Witterungsbedingungen zum Opfer, wurde allerdings durch eine Laufeinheit ersetzt. Die Testpartien konnten auch überwiegend erfolgreich gestaltet werden und phasenweise war auch sehr ordentlicher Fußball zu sehen. Lediglich zum Beginn der Testspielphase mussten sich unsere Jungs dem Rheinlandligisten SV Morbach mit 1:2 geschlagen geben. Danach folgten ausnahmslos Siege (SV Gonzerath 3:0, SG Bettingen 7:2, SG BuMaHa 7:0, SG Traben-Trarbach 4:1). Personell bieten sich dem Trainer zum Saisonstart zahlreiche Alternativen, auch wenn Alex Kappes derzeit aufgrund von Fußproblemen noch nicht einsatzbereit ist und sich auch Tim Jakobs nach einer in der Vorbereitung erlittenen Verletzung erst im Aufbautraining befindet. Mit "Rückkehrer" Dennis Dusemund präsentierte sich Coach Gräfen in der Vorbereitung jedoch eine Top-Alternative in der Offensive. Der blonde Wirbelwind verdeutlichte in den Testspielauftritten bereits, dass er in seiner einjährigen Pause nichts von seiner Klasse verloren hat.

Dennoch ist am Sonntag Vorsicht geboten. Gute Leistungen in den Tests garantieren noch keine Erfolge in den Wettkämpfen. Die Partie gegen Hetzerath könnte für die Rückserie richtungsweisend sein und stellt einen echten Charaktertest dar. Wenn unsere Jungs den Kampf am Sonntag annehmen und von der Einstellung und Laufbereitschaft das Maximum abrufen, sind die Chancen groß, etwas Zählbares mit an die Mosel zu nehmen. Lässt sich unser Team jedoch den Schneid abkaufen, werden die Zähler in Hetzerath bleiben. Nicht "Schönspielerei", sondern Fußball arbeiten, wird gegen das Weyland-Team gefragt sein.

Die Partie in Hetzerath beginnt am Sonntag um 14.30 Uhr auf dem Hartplatz in Hetzerath. Das Spiel steht unter der Leitung von Schiedsrichter Dominik Weinand.

 

 

Bei den Hallenkreismeisterschaften im Futsal hat unsere erste Mannschaft am Wochenende den dritten Rang belegt. Einen Bericht von fupa findet ihr hier: https://www.fupa.net/berichte/sv-mosella-niederemmel-futsal-hallentitel-geht-an-niederemme-1073598.html

Wir wünschen euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neu Jahr!

Euer Vorstand des SV Zeltingen-Rachtig!

Kreisliga A: Gräfen-Elf verkürzt dank eines 2:1-Erfolges Abstand zu Niederemmel auf vier Punkte

Der SV Zeltingen-Rachtig hat die Liga mit einem 2:1-Erfolg gegen Tabellenführer SV Niederemmel wieder spannend gemacht. Die Gräfen-Elf war am Samstagnachmittag vor 450 Zuschauern die über weite Strecken bessere Mannschaft und gewann verdient. Den Abstand bis auf vier Punkte verkürzt zu haben, war für den Zeltinger Coach ein angenehmer Nebeneffekt.

Beste äußere Bedingungen, eine tolle Kulisse und eine starke Schiedsrichterleistung von Christoph Zimmer sorgten an dem trocken-kalten Adventsvorabend für beste Bedingungen. Die Zeltinger mussten die Partie in jedem Fall gewinnen, um ihre Chancen auf den Titel zu wahren. Und Niederemmel kam mit der Empfehlung der besten Abwehr zum Tabellenzweiten, der die mit Abstand beste Offensive besitzt. Am Ende waren sich die 450 Besucher in  der Werner-Kalle-Arena an der Zeltinger Brücke darin einig, dass die bessere, weil aktivere und variabler agierende Mannschaft zu Recht gewonnen hatte.

Nadelstiche nach dem 1:0

Zeltingen-Rachtig besaß in einem interessanten, intensiven und temperamentvollen Spitzenspiel ein klares Chancenplus, das sich zunächst aber nicht im Ergebnis widerspiegelte. Alex Kappes’ Schnittstellenpass vereitelte Niederemmels Torwart Maik Seuser ebenso, wie einen Konter der Gastgeber, als Florian Blesius auf Tim Jakobs durchsteckte und der Emmeler Keeper den linken Arm ausfuhr (16.). Den Nachschuss setzte Alexander Kappes neben den Pfosten. Anschließend spielte Blesius den Torwart aus, doch der Winkel war zu spitz. Ein paar Minuten später parierte Seuser, der später bei beiden Toren machtlos war, einen 18-Meter-Schuss von Blesius aus vollem Lauf. Einmal wurde es auch vor dem Zeltinger Gehäuse gefährlich, als Tom Meyer nur knapp eine Rechtsflanke von Pedro Fernandes an den Außenpfosten setzte (23.). Zeltingen diktierte das Geschehen, nahm über die Außenpositionen Fahrt auf und hatte gute Möglichkeiten, doch Niederemmel wirkte stets wach, auch wenn es Phasen gab, in denen es sich Verschnaufpausen gönnte. Doch fünf Minuten vor der Pause schlug Zeltingen zu: Kappes wurde im Strafraum gefällt, den konsequent geahndeten Elfmeter des Referees versenkte Spezialist Jonathan Kuhn unten links zur längst überfälligen Zeltinger Führung – 1:0 (40.). Doch die Gäste setzten kurz vor der Pause noch zwei Nadelstiche. Nach einer Flanke von Manuel Leitzgen war Patrick Dienhart per Kopf dermaßen überrascht, dass er die Kugel übers Gebälk chippte und wenig später verpasste Benedikt Vogedes eine Hereingabe von Meyer um Haaresbreite. Als in der zweiten Hälfte fünf Minuten gespielt waren, fiel das 2:0 -  nach einer Musterkombination über Blesius und Kappes erzielte Pascal Meschak das 2:0 (50.). Niederemmel war fortan in der Defensive gebunden und fand nach vorn keine Lösungen, um die kompakt stehende und keine Kompromisse duldende Zeltinger Abwehr in größere Schwierigkeiten zu bringen. Die Gäste versuchten alles, doch weder ein Freistoß von Maxi Schäfer noch ein Schlenzer von Leitzgen oder ein Kopfball von Christoph Kettern fanden den Weg ins Tor. Ein Heber des überragenden Meschak hätte sogar das 3:0 bedeuten können, als Seuser zu weit vor seinem Kasten stand. Als Schäfer zwei Minuten vor Schluss per Kopf zum Anschlusstreffer für den Tabellenführer traf, wurde es nochmals kritisch. So hatte die Zeltinger Abwehr nebst dem umsichtig agierenden Schlussmann Björn Griebler einige heikle Situationen zu überstehen, bevor Zimmer abpfiff. Griebler hatte mit der letzten Aktion einen Freistoß von Fernandes noch zur Ecke gelenkt.

Die Statements der Trainer

Niederemmels Trainer Bernd Reitz sprach von einer „verdienten Niederlage, weil wir über weite Strecken zu passiv waren und teilweise auch ängstlich agierten. Zeltingen war heute die bessere Mannschaft. Es ist alles gut. Wir haben jetzt das zweite Mal verloren, gehen aber mit vier Punkten Vorsprung in die Winterpause.“ Zeltingens Coach Karl-Heinz Gräfen sah ein „offenes und gutklassiges Spitzenspiel. Beide Mannschaften haben gezeigt, dass sie zur Spitze gehören. Wir waren heute über die gesamten 90 Minuten sehr präsent und im Kopf sehr handlungsschnell. Der Tick mehr Willen hat den Ausschlag gegeben. Wichtig war, dass Vogedes in der 44. Minute den Ausgleich nicht macht. Ansonsten sind wir gut in die Zweikämpfe gekommen, haben schnell nach vorn gespielt und auch die zweiten Bälle gewonnen. Der Sieg war sehr wichtig, um in der Liga nochmals Spannung aufzubauen.“ (L.S.).  

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-mosella-niederemmel-zeltinger-big-points-zum-jahresauskla-1055028.html

SV Zeltingen-Rachtig. Ihr Sportverein im Herzen der Mittelmosel

 

Beliebte Artikel

Login Box

SVZR Intern